Screenshot meiner Polar Flow Auswertung - Aktivität

Pendeln mit dem E-Bike: Die ersten 60 Kilometer

Der Blick wanderte am gestrigen Dienstag Abend zuerst auf mein Handy. Wetter-App an. Vorhersage: Durchwachsen aber Okay. Ja, ich möchte auch bei Regen fahren. Keine Frage! Aber nur wenn ich einen Helm und die wasserdichten Utensilien habe. Immerhin soll mein MacBook gelegentlich mit auf die Reise gehen. Eine meiner Kameras auch, versteht sich.

 

Noch sind die wasserabweisenden Teile nicht da

 

Die Aussichten waren nicht gerade rosig. Aber immerhin akzeptabel. Ich bereitete alles vor. Rucksack, Plastiktüten (für die ganzen Elektrogeschichten), Handtuch, Kosmetikbeutel, T-Shirt und Hose. Schließlich musste ich meinen Junior noch in die Schule bringen und etwas früher los als sonst. Auf dem Fahrrad befindet sich mein iPhone 6. An meiner Brust der Polar Brustgurt, der meinen Puls an meine V800 Sportuhr überträgt.

 

Nun gut. Ich fahre mit einer relativ hohen Unterstützungsstufe. Was dabei herauskam, könnt ihr auf dem Bild oben sehen. Immerhin einen Schnitt von 29,2 km/h. Abhängig davon, von welcher App ich ablese. Bisher muss ich sagen, dass dieser Motor, das Beste ist, was ich bisher gefahren bin. Näheres dazu werde ich in meinem Review schreiben, wenn ich das Fahrrad ein paar Tage gefahren bin.

 

E Bike in Singlespeed Optik steht im Büro und wird aufgeladen

 

Das Wetter ist ne Bitch.

Morgens war es noch relativ kühl. Hinzu kam leichtes Tröpfeln, was für zusätzliche Abkühlung sorgte. Die Wolken verzogen sich erst, wodurch die Umgebungstemperatur die julitypischen 25-28°C erreichten. Zwischendurch zog es wieder zu und es kam zu einem kurzen Schauer. Als dieser aufhörte, klarte es erneut auf. Um, kurz vor der Heimfahrt wieder zuzuziehen. Regen blieb glücklicherweise aus. Durch das ständige, wetterbedingte hin und her, hatte ich ab dem frühen Nachmittag enorme Kopfschmerzen. Dem setzte ich eine Ibu400 entgegen.

 

Eigentlich wollte ich auf der Rückfahrt den Puls niedrig halten. Aber irgendwie treibt einen das Bike dazu an nicht locker zu lassen. Was mich allerdings interessieren würde ist, wie sich das E-Bike auf den tatsächlichen Kalorienbedarf auswirkt. Ich denke, dass es in etwa stimmen dürfte, so lange der Pulsgurt dran hängt. Dennoch gehe ich von knapp 1/3 weniger Energieverbrauch aus.

 

Ich bin zufrieden und freue mich auf den nächsten Ausritt, wenn es wieder heißt:Pendeln mit dem E-Bike.

 

 

Bleibe informiert und trage dich in meinen Newsletter ein. Keine Sorge, ich werde dich nicht zuballern.

Du kannst mir auch auf STRAVA oder KOMOOT folgen und dich mit mir vernetzen.

Tags: No tags

One Response

Leave a Comment

*